Die 9 Stufen der Beteiligung

von Joel Kaufmann

Welche Möglichkeiten haben Kinder und Jugendliche, sich politisch zu beteiligen? Wo verläuft die Grenze zwischen scheinbarer und echter Teilhabe? Über diese Fragen referierte David Weigelt (Nachname?) bei seinem Workshop am Camp der Grünen Jugend 2008 auf der Loreley. Das Konzept der „9 Stufen der Beteiligung“ stellt die ganze Bandbreite von „Fremdbestimmung“ bis „Selbstverwaltung“ von Kindern und Jugendlichen dar.

Es entlarvt vermeintliche Beteiligungs-angebote für die jungen Menschen als „Dekoration“ oder „Alibi-Teilnahme“. Kleinkinder mit Plakaten, deren Inhalte sie nicht verstehen, auf eine Demonstration zu schicken hat nichts mit Beteiligung zutun – im Gegenteil, ein solches Verhalten ist höchst manipulativ.Auch Kinder- und Jugendparlamente, die eigentlich eine Institution zu deren Einbindung in das politische Leben sein sollen, erwecken oft nur den Schein einer echten Beteiligung. Ihre Beschlüsse sind meist irrevelant für die politischen Entscheidungsträger.

Wann aber fängt echte Beteiligung an? Das Modell von Richard Schröder sieht einen ersten Schritt in der Information von Kindern und Jugendlichen. Ein Schulprojekt, das zwar von Lehrern angeleitet wird, den Schülern aber informell zugänglich ist, kann als Beispiel für diese Grenze von Beteiligung und Nicht-Beteiligung dienen.

Die letzten drei Stufen des Modells gehen von einer demokratischen Gleichstellung der Jungen gegenüber den Erwachsenen aus. Sie unterscheiden sich aber in der Einbindung von Erwachsenen in den Entwicklungs- und Entscheidungsprozess. Kommt etwa bei der „Mitbestimmung“ die Initiative noch von den Älteren, so wirken diese bei der „Selbstbestimmung“ nur noch unterstützend und scheiden bei der neunten Stufe, der „Selbstverwaltung“, vollkommen aus dem Prozess aus. Das finale Ziel einer demokratischen Gesellschaft aber ist nicht die politische Trennung von Erwachsenen und Jugendlichen, sondern die „gemeinsame Entscheidung“ unter gleich-berechtigten… Menschen!

Joel Kaufmann (21) lebt sich gerade bei der GJ Mainz ein – seinen Sprüchen nach zu Urteilen ist ihm das jedoch schon bestens gelungen.