Pressemitteilung 10/2008 der GRÜNEN JUGEND RLP

Überfüllte Schulen? Nein Danke!

Für eine zukunftsfähige Bildungspolitik in Mainz

Die GRÜNE JUGEND Mainz und die GRÜNE JUGEND Rheinland-Pfalz unterstützen die Forderung der SchülerInnenvertretung des Gutenberg Gymnasiums, die Schule nicht auf 7 Klassenzüge zu erweitern.

„Durch den Beschluss der Stadt Mainz als Schulträgerin und der ADD würde die GesamtschülerInnenzahl des Gutenberg Gymnasiums auf die unzumutbare Größe von rund 1900 SchülerInnen wachsen“, erklärt Linda Rustemeier, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Mainz.

„Diese Entscheidung ist der vorläufige Höhepunkt einer miserablen Schulentwicklungspolitik in Mainz“, ergänzt Maximilian Pichl, Sprecher der GRÜNEN JUGEND RLP und fordert: „Schuldezernent Krawietz muss Konsequenzen ziehen und seinen Stuhl räumen! Der Plan von Stadt und ADD ist wahnwitzig, denn das Gutenberg Gymnasium leidet bereits jetzt unter einem enormen Raummangel und fehlender finanzieller Ausstattung.“

Die SchülerInnenvertretung des Gutenberg Gymnasiums ruft am Mittwoch, den 23.04.2008 um 14.00 Uhr zu einer Demonstration auf, die sich gegen den absurden Beschluss der Stadt richtet. Die Entscheidung wurde ohne die SchülerInnen getroffen, obwohl diese am stärksten von den Folgen betroffen sind. Die GRÜNE JUGEND unterstützt daher die Forderungen der SchülerInnen des Gutenberg Gymnasiums.

„Die Stadt Mainz muss endlich eine neue Integrierte Gesamtschule bauen, um dem akuten Mangel an Schulplätzen entgegenzuwirken. Darüber hinaus fordert die GRÜNE JUGEND, dass die Stadt in einen intensiven Dialog mit den SchülerInnen- und Elternvertretungen tritt und eine konstruktive Lösung erarbeitet“, so Pichl abschließend.