Das Diesel-Image ist nach dem Skandal um die Abgaswerte zerstört, um dieses nun wieder aufzuwerten soll die Autoindustrie zehn Javaneraffen in Kabinen gesperrt haben. Die Affen mussten dann zehn Stunden die Abgase eines VW-Bettle Diesel einatmen. Empört darüber sind Politiker und Umweltschützer, doch es kommt der Vorwurf auf, dass einige Politiker und Tier-& Umweltschützer schon seit eineinhalb Jahren davon gewusst haben.

Bundeskanzlerin Merkel verurteilt die umstrittenen Diesel-Schadstofftests an Affen und fordert Aufklärung. Regierungssprecher Seibert äußerte sich dazu: „Diese Tests an Affen oder sogar an Menschen sind ethisch in keiner Weise zu rechtfertigen.“ Doch das Handelsblatt verkündet nun, dass ein bekannter Toxikologe schon auf dem VW-Untersuchungsausschusses am 08.September 2018 über mehrfach durchgeführte Tierversuche berichtete.

Wir müssen uns klar gegen diese Tierversuche stellen und dagegen protestieren! Tiere sind genauso Lebewesen wie wir Menschen auch, und es ist deshalb nicht gerechtfertigt sie als „Versuchskaninchen“ zu benutzen. Dieser Schuss ins eigene Fleisch der Autoindustrie zeigt immer mehr, dass sie Angst hat, von neuen, ökologischen und umweltschonenden Autos abgelöst zu werden und damit nicht mehr „genug“ Profit macht. Die Bilder der Tierversuche sind schockierend und zeigen, dass Abgase Menschen und Tieren schaden. Steigen wir auf E-Autos (o.ä.) um wird unsere Luft reiner. Wir brauchen keine Profitgierige Autoindustrie, welche noch dazu schockierende Versuche an Tieren durchführt. NEIN DANKE!