Seminar Politische Methoden – Wissen wie`s geht!

07.-09. März 2007 in der Jugendherberge Mainz

Ein Bericht von Anna Weiß

Nachdem freitags alle eingetroffen waren wurden nach kurzer Kennenlernrunde Themen gesammelt und ausgewählt, die als Grundlage für ein Planspiel  benutzt werden sollten. Die Themen Datenschutz/BürgerInnenrechte, Bildung und Energieversorgung kristallisierten sich schließlich als Favoriten heraus, zu denen drei Gruppen im Laufe des Seminars immer wieder arbeiten würden.
Der inhaltliche Teil des Seminars startete danach mit einem Input zum Thema Moderation von Stefan Lange. Er erläuterte unter anderem die Funktionen der Moderation, die Rolle des/der ModeratorIn und gab Tipps, wie mit verschiedenen Situationen umzugehen ist. Das neu Erlernte sollte danach in einer Diskussion innerhalb der Kleingruppen geübt werden, die jeweils von einem Mitglied der Gruppe moderiert wurden

Nachdem es dann doch schon recht spät geworden war gingen wir zum gemütlichen Teil des Abend über. Wir schauten den Dokumentarfilm „Das war der Gipfel“, der von den Protesten gegen den G8 Gipfel handelt und saßen gemütlich beisammen.

Samstags morgens ging es direkt und sehr lustig weiter. Stefan Langes Workshop zu Rhetorik war eine Herausforderung für alle Teilis, denn fast direkt nach dem Aufstehen musste jedeR von einem erhöhten Standpunkt aus eine einminütige Rede über einen zufällig ausgewählten Gegenstand halten. Außerdem lernten wir spielerisch unsere Kommunikation „missverständnisfrei“ zu gestalten und die Vorbildung des/der KommunikationspartnerIn zu berücksichtigen.

In der darauf folgenden Seminarphase beschäftigten wir uns mit Aktionsformen und damit, was eine politische Aktion bewirken soll und was nicht. Schließlich sammelten wir Aktionsformen, die beispielsweise von „Guerillia Gardening“über Straßentheater bis zur normalen Demonstration gingen. Wieder in den Gruppen überlegten wir uns dann,  welche der Aktionsformen wohl für die ausgewählten Themen am sinnvollsten wären. Die Datenschutzgruppe wollte eine Demo organisieren, was sie dann aus Anlass des Schäuble-Besuchs in Schwabenheim sogar tatsächlich umsetzte, die Bildungsgruppe überlegte sich, dass sie ein Straßentheater auf die Beine stellen wollte und die Energiegruppe wollte eine Informationshomepage  erstellen.

Im Projektmanagement-Teil des Seminars bekamen wir dann einen Input über verschiedene Methoden der Projektplanung, wie beispielsweise Maßnahmenpläne oder Zeitpläne und setzten diese dann mit Blick auf unsere gewählten Aktionen um.

Doch kein Projekt kann ohne Finanzierung auf die Beine gestellt werden und so ergründeten wir im Workshop Finanzen mit unserer Schatzmeisterin Larissa Hauer die Möglichkeiten zur Förderung, egal ob Sach- oder Finanzmittel, durch KooperationspartnerInnen oder Stiftungen.
Nach dem Abendessen waren viele dann noch gespannt auf den Vortrag von unserem Web-Redakteur Alex Grünen, der ein Inputreferat zu neuen Medien und den Möglichkeiten der politischen Beteiligung, die sich aus ihnen ergibt hielt.

Das war dann aber auch genug und alle waren froh sich während des Abends  in lockerer Runde bei etwas Bier und Wein auszutauschen und Pläne zu schmieden.

Sonntags stand dann noch der Workshop zur Pressearbeit an, der von Marc Wensierski, Pressesprecher der Grünen RLP, gehalten wurde. Es ging um den allgemeinen Aufbau einer Pressemitteilung und die sprachlichen, inhaltlichen und praktischen Do’s and Don’ts wurden aufgezeigt.
Mit diesem Wissen ausgestattet gingen wir dann nach einer Feedbackrunde auseinander und freuten uns einerseits über den freien Sonntag Nachmittag waren aber teilweise auch ein bisschen traurig, denn es hatte sich über das Wochenende aus vielen einzelnen Leuten eine nette Gruppe gebildet, die sich jetzt wieder über ganz Rheinland-Pfalz und darüber hinaus verteilte.