pm8_2013small

Aktive der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz demonstrierten heute in der Innenstadt von Wittlich gegen Massentierhaltung und den übermäßigen Konsum tierischer Produkte. Um auf das Thema aufmerksam zu machen und die Haltungsbedingungen zu veranschaulichen verkleideten sich die Jugendlichen z.B. als Schweine oder Hühner, die – stellvertretend für die Agrarindustrie – von einem „Tierarzt“ eingepfercht und mit Antibiotika „behandelt“ wurden.

Gerade in Wittlich ist dieses Thema von besonderer Bedeutung als Stadt der „Säubrennerkirmes“ und Standort von einem der größten Schlachthöfe in Deutschland, in dem etwa 19.500 Schweine pro Woche getötet und zerlegt werden. Lisa Diehl, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz erklärt dazu: „Hier in Wittlich werden Jahr für Jahr auf der „Säubrennerkirmes“ weit über 100 Schweine innerhalb weniger Tage verzehrt. Diese übertriebene Form des Fleischkonsums so zu feiern ist mehr als fragwürdig, angesichts der Folgen die die Schweinemast mit sich bringt.“

Der Fleischkonsum ist global für über 18% der vom Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Riesige Flächen Regenwald werden abgeholzt, um Futtermittel für unsere Nutztiere anzubauen, während die Bevölkerung dieser Länder Hunger leidet. Lena Engel, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz ergänzt: „Der weltweite Fleischkonsum ist nur möglich, weil die Tiere auf kleinsten Raum zusammengepfercht werden. Dass es notwendig ist die Tiere mit Antibiotika vollzupumpen damit sie „gesund“ bleiben, sagt schon alles über diese Haltungsform aus.“

Die Aktion fand im Rahmen der bundesweiten Hochtouren der GRÜNEN JUGEND statt. An ihrem Infostand informierten sie daher auch über die anstehende Bundestagswahl und viele weitere Themen für die sich die GRÜNE JUGEND einsetzt. Bis zur Wahl werden die Jugendlichen noch in vielen weiteren Städten in Rheinland-Pfalz Halt machen. Verfolgen kann man die Jugendlichen Aktivist*innen bei Twitter unter @gjontoursw . Weitere Infos zu den Hochtouren unter: www.gruene-jugend.de