Am ersten Schultag in Rheinland-Pfalz geht es für 400.000 Menschen wieder in die Schule. Für fast alle startet damit auch wieder die Jagd auf gute Noten. Doch wie sinnvoll sind Noten heute noch?

Benjamin Buddendiek, Sprecher der Grünen Jugend Rheinland-Pfalz, erklärt: „Noten sollten abgeschafft und durch eine komplexere Bewertung der individuellen Leistungen von Schüler*innen ersetzt werden. Noten können nicht die Stärken und Schwächen eines Schülers wiedergeben. Was sagt schon ein ausreichend oder gut aus? Individualität kann nicht mit einem Notenspektrum von 1-6 abgestempelt werden. So einfach darf man es sich nicht machen.“

Alexander Kouril, ehemaliger Schülervertreter und Mitglied der Grünen Jugend, schildert die Notenproblematik wie folgt: „Da in der Regel für die Note gelernt wird, um eine gute Leistung zu erbringen bleibt das erlernte Wissen auf der Strecke. Dieses Phänomen des ´Bulimie-Lernen` muss aufhören. Man stopft sich in kurzer Zeit viel Wissen rein und vergisst dieses dann kurze Zeit nach der Überprüfung wieder.
Um zu verstehen, dass das keine Bildung sein kann, die junge Menschen wirklich bildet, muss man nun wirklich kein Bildungswissenschaftler sein.“