Header-Bild
Grüne Jugend RLP
jung. grün. stachlig.

GRÜNE Jugend: Nein zu Studiengebühren! Mainz am 23.10.2003 Zu den Aussagen der RCDS-Bundesvorsitzenden Barbara von Wnuk-Lipinski in der Rheinzeitung vom 23.10. 2003 erklärt der Landesvorstand der Grünen Jugend Rheinland-Pfalz: Studiengebühren sind sozial ungerecht und wirtschaftlich kontraproduktiv, deswegen lehnt die Grüne Jugend deren Einführung entschieden ab. „Wenn Studiengebühren Realität sind, dann ist das Absolvieren eines Studiums […]

Anlässlich der heutigen Pressekonferenz der Umweltminister aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Luxemburg bezüglich des Atomkraftwerkes Cattenom erklären die Grüne Jugend Luxemburg, Grüne Jugend Saar und Grüne Jugend Rheinland-Pfalz: DÉI JONK GRÉNG LUXEMBURG, GRÜNE JUGEND RHEINLAND-PFALZ und GRÜNE JUGEND SAAR: Massive Proteste gegen Lockerung der Grenzwerte AKW Cattenom „Gesundheit vor Gewinnmaximierung!“ – „Juncker, Beck und Müller […]

Zum Ende des Schuljahrs erklärt die Grüne Jugend Rheinland – Pfalz: Mainz am 16.07.2003 Wie in den vergangenen Jahren werden auch dieses Jahr wieder 15.000 Schülerinnen und Schüler das Schuljahr wiederholen müssen. „Eine Klassenwiederholung ist für Schülerinnen und Schüler und ihre Familien eine große Belastung. Wer den Ansprüchen der Lehrer und der Schule nicht genügt […]

Schwerpunkt Gesundheitspolitik muss solidarischer werden! Gesundheitspolitik – klingt vielleicht erst einmal langweilig, ist es aber nicht. Denn es ist weit mehr als abgehobene Gespräche über spezielle für normal Sterbliche unverständliche Fragestellungen… Denn Kranksein kann jeden treffen. Und dann sollte es eine gesellschaftliche solidarische Aufgabe sein, jedem kranken Menschen eine möglichst umfassende Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. Solidarisch […]

Schwerpunkt „Sozialverträgliches Frühableben“ Dieses Unwort des Jahres 1998 wird wegen der aktuellen demographischen Entwicklung aktueller denn je: „Die Bevölkerung Deutschlands wird von derzeit 82,5 Millionen auf gut 75 Millionen im Jahre 2050 sinken. Die Forscher setzten bei ihren Berechnungen voraus, dass jedes Jahr 200.000 Zuwanderer nach Deutschland kommen und die Frauen weiterhin im Durchschnitt 1,4 […]