Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen AfD ist zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe sowie einer Geldstrafe verurteilt worden. Er ist der Beihilfe zur Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Münzmeier nannte die Entscheidung des Gerichts eine „Unverschämtheit“, „reine Spekulation“ und „ein Witz“. (Quelle: Handelsblatt)

„Dies zeigt einmal mehr die Demokratiefeindlichkeit der AfD und ihrer Führungsriege. Die AfD versucht sich als Partei des Rechtsstaats und der Ordnung zu inszenieren. Doch diese Verurteilung widerlegt diese Inszenierung und unterstreicht, dass Herr Münzenmaier und die AfD nicht zu Recht und Gesetz stehen.“, erklärt Alexander Kouril, Sprecher der Grünen Jugend Rheinland-Pfalz.

„Wie würde die AfD reagieren, wenn nicht Münzenmaier, sondern Menschen mit Migrationshintergrund anderen Menschen aufgelauert und sie ins Krankenhaus geprügelt hätten? Natürlich wären die strikte Einhaltung der Gesetzte gefordert worden und Teile der Bevölkerung als unvereinbar mit dem Gesetz gebrandmarkt worden.“ ergänzt Co-Sprecherin Leonie Bourry.

„Die Grüne Jugend Rheinland-Pfalz hält es für inakzeptabel, dass jemand der anderen Menschen und ihre die Grundrechte angreift, Mitglied des Bundestages ist. Unabhängig davon muss auch eine Entschuldigung bei Münzemaiers Opfern erfolgen.“ führt Alexander Kouril aus.