Grünes Jugendbündnis zu den gewaltsamen Übergriffen der Einsatzkräfte beim G8-Gipfel in Genua

Mainz, den 18.08.01

Das Grüne Jugendbündnis Rheinland-Pfalz (GJB) verurteilt die Übergriffe der bewaffneten Einsatzkräfte auf friedliche DemonstrantInnen während des G8-Gipfels in Genua aufs Schärfste. Auf der 20. Landesmitgliederversammlung am 18.08.01 in Mainz verabschiedet das GJB unter anderem einstimmig einen Antrag, in dem die Angriffe als eine schwere Verletzung der Menschenrechte kritisiert werden.

 

 

„Wir unterstützen alle Bemühungen, die Übergriffe aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Ein derartiges Vorgehen gegen DemonstrantInnen, die friedlich ihrer Kritik an den Entwicklungen der Weltwirtschaft Ausdruck verleihen, darf sich in Zukunft nicht mehr wiederholen!“ so Anne Spiegel, Sprecherin des GJB.

Entsetzt sprachen sich die anwesenden Mitglieder des GJB auch gegen die unverhältnismäßige Gewaltanwendung aus, bei der es unter anderem zum Tod eines Demonstranten kam, der einen Feuerlöscher gegen ein Auto werfen wollte. Auch der weitere Umgang der Polizei mit den friedlich demonstrierenden Teilnehmern während des gesamten Gipfels zeugt von willkürlicher Brutalität und Verletzung grundlegender Rechte.

Der vollständige Antrag zu den Polizeieinsätzen im Rahmen des G8-Gipfels kann telefonisch oder per E-mail angefordert werden.