GRÜNE JUGEND fordert sofortige Freilassung der Cap-Anamur-Mitarbeiter

Mainz, 14.07.2004

Die GRÜNE JUGEND Rheinland-Pfalz fordert die sofortige Freilassung der in Italien festgenommenen Mitarbeiter der Hilfsorgansiation ‚Cap Anamur‘ sowie die Freigabe des gleichnamigen Schiffes. Unabhängig davon, aus welchem Land die aufgenommenen Flüchtlinge stammen, kann die Rettung von Menschenleben vor dem Ertrinken nie ein Grund dafür sein, Menschen festzunehmen.

„Die Hilfsorganisation ‚Cap Anamur‘ hat in den vergangenen Jahren in vielen Krisengebieten auf der ganzen Welt Menschen das Leben gerettet“, so Daniel Köbler, Sprecher der Grünen Jugend Rlp. „Dass Mitarbeiter dieser Organisation nun ausgerechnet in einem demokratischen Land mitten in Europa dafür inhaftiert werden, ist ein Armutszeugnis für die Asylpolitik der EU und der Regierung Berlusconi. Auch das Gezerre um die Frage, in welchem europäischen Staat die Flüchtlinge das Recht haben, einen Asylantrag zu stellen ist menschenunwürdig und nicht zu fassen“, fährt Köbler fort.

Das Recht auf Asyl ist eines der grundlegenden Menschenrechte und bedarf dringend einer europaweiten Ausweitung auf ein menschenwürdiges Niveau. Jede weitere Aushöhlung dieses Rechts widerspricht den Grundsätzen der europäischen Demokratien.