Pressemitteilung 02/2005

GRUENE JUGEND begrüßt Entscheidung des BVerfG zu Haschisch-Konsum und Straßenverkehr

Die GRUENE JUGEND Rheinland-Pfalz begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts nach dem der alleinige Nachweis des Wirkstoffes THC im Blut nicht ausreicht, um das Fahren eines Fahrzeuges zu untersagen.

Daniel Köbler, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Rlp erklärt dazu: „Studien beweisen, dass der in Cannabis enthaltene Wirkstoff THC auch noch im Blut nachgewiesen werden kann, wenn schon lange keine Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit mehr vorliegt. Daher ist die vom BVerfG vorgeschlagene THCGrenzwert im Straßenverkehr eine sinnvolle und notwendige Forderung.“

Die GRÜNE JUGEND Rheinland-Pfalz fordert den Gesetzgeber auf, der Entscheidung des BVerfG schnellstmöglich zu folgen und die gesetzlichen Regelungen entsprechend zu ändern.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne Daniel Köbler unter 0178/5151122 oder unter daniel.köbler@gjrlp.de zur Verfügung.