Pressemitteilung 17/2011 der GRÜNEN JUGEND RLP

Alle Jahre wieder werden tausende Bäume einige Monate vor Weihnachten abgeholzt, um als Rohstoff für das gefärbte Weihnachtsgeschenkpapier zu dienen. Die GRÜNE JUGEND stellt sich quer und duldet keinen einzigen getöteten Baum mehr, der zu Gunsten eines derartig verschwenderischen
Eintagesdienstes gefällt wurde. Jährlich werden Wälder in einem Flächenmaß zerstört, welches kein Mensch
gewiss vermessen kann. Einige gehen von 30 Millionen Hektar Waldfläche aus, andere von 50 Millionen Hektar.


Diese schändliche Zerstörung wird zu starken Erosionen, einer nicht einschätzbaren Vermehrung an Naturkatastrophen, Verkleinerung sämtlicher Lebensräume, Ausrottung verschiedenster Arten und schließlich zu einer tickenden Zeitbombe im Kontext des Klimawandels führen. Daher fordert die GRÜNE JUGEND die Bevölkerung auf, den täglichen Papierkonsum stark einzudämmen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass zukünftig nur noch Papier aus 100% Recycling- Rohstoffen verwendet wird.
Im weihnachtlichen Kontext befürwortet die GRÜNE JUGEND Geschenkpapier, welches wiederverwendet werden kann. Die Idee des „Furoshiki“ eines Stoffes, der als günstige, schöne und vor allem umweltfreundliche Alternative zum schändlichen Geschenkpapier auftritt, unterstützt die
GRÜNE JUGEND besonders. Kreative Ideen als Geschenkpapier- Ersatz bieten ebenfalls Zeitungen,
bereits gebrauchtes Geschenkpapier, Stoffe oder alte Tapeten. Es sind alle dazu aufgerufen, den Wald und damit unser aller Zukunft zu schützen und ihn nicht durch den Geschenkpapier- Konsum und einen
unermesslichen Papierkonsum zu gefährden oder gar auszulöschen.