{mosimage}Pressemitteilung 19/2007 der GRÜNEN JUGEND RLP

GRÜNE JUGEND demonstriert gegen Neonaziaufmarsch in Hauenstein

Am vergangenen Freitag demonstrierten mehr als 120 Menschen gegen einen NPD-Aufmarsch im Ortszentrum von Hauenstein (Pfalz). Der Aufmarsch der Rechtsextremen richtete sich gegen das Sommercamp der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz. Ihm waren Besuchsandrohungen und Verleumdungen vorausgegangen, gegen die die GRÜNE JUGEND RLP erfolgreich vor Gericht zog. Inzwischen wurde auch gegen den Landesverband der NPD eine einstweilige Verfügung erwirkt (siehe PM 18/07).
Die Demonstration der GRÜNEN JUGEND RLP startete mit etwa 80 TeilnehmerInnen am Jugendzeltplatz Hauenstein, wo die GRÜNE JUGEND RLP ein Sommercamp mit Workshops zu Gleichberechtigungs- und Drogenpolitik angeboten hatte. Bei der Abschlusskundgebung direkt an der Mahnwache der Neonazis solidarisierten sich viele Hauensteiner BürgerInnen, so dass die Demo auf mehr als 120 Menschen anwuchs.

{mosimage} „Die Einschüchterungsversuche der NPD zielen vermutlich darauf ab, dass wir uns nicht mehr auf Gegendemonstrationen wagen und unser Sommercamp hier nicht durchziehen. Lasst uns ihnen nun lautstark zeigen: Wir sind hier und wir haben keine Angst!“, so Alexander Grünen, Sprecher der GRÜNEN JUGEND RLP, während der Kundgebung.

Die GRÜNE JUGEND RLP freut sich über die große Solidarität vieler demokratischer Organisationen, Grünen kritisierte jedoch auch die Wegschau-Mentalität vieler Lokalpolitiker und hält diese für brandgefährlich: „Mit einer Mischung aus populistischer und sachlicher Kritik gehen die Rechtsextremen nun auch im Westen auf Stimmenfang. Dies können wir leider nicht durch Ignorieren verhindern, sondern nur indem wir immer wieder öffentlich klar stellen, wie menschenverachtend die Ziele der NPD sind. Die von den Rechten propagierte „Volksgemeinschaft“ führt zu Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit und zur Verfolgung von
Andersdenkenden.“