Schwarzfahren legalisieren

„Schwarzfahren legalisieren?“ Mit einem Flyer in der Hand und einem Grinsen im Gesicht liefen am Samstag mittag viele Menschen über den Bahnhofsvorplatz in Mainz. Schwarzfahren legalisieren war das Motto des bundesweiten Aktionstages für kostenlosen Nahverkehr. Auch die GRÜNE JUGEND Mainz widmete sich diesem Thema und machte daher beim Aktiontag mit.
Wir begannen damit um 5 vor 12 , indem wir am flashmob gegen die drohende Bahnprivatisierung teinahmen, der bundesweit in vielen Bahnhöfen organisiert worden war. Mit zwei Minuten Krachschlagen und anschließender Botschaft auf Plakaten an die Reisenden wurde hier viel Aufsehen erregt und mit Sicherheit ein deutliches Zeichen an die Große Koalition gesetzt, die Finger von diesem Ausverkauf des Staates zu lassen.

{mosimage}

Anschließend  begannen wir fleißig Flyer mit unserer Botschaft zum Nahverkehr zu verteilen:
Trotz besseren Wissens steigt der CO2-Ausstoß – und die Preise der ÖPNV-AnbieterInnen genau so. Die GRÜNE JUGEND fordert ein alternatives Verkehrskonzept! Die Nutzung des ÖPNVs soll einen deutlichen Vorteil gegenüber dm Autofahren bekommen. Deswegen sind wir für kostenlose Busse und Bahnen in den Kommunen, die durch Mauts oder Steuerabgaben finanziert werden. CityMauts würden nach und nach eine autofreie Innenstadt bewirken, welche Gesundheit und Wohlbefinden steigert. Eine Steuerabgabe müsste gestaffelt sein und weit unter dem zurzeit üblichen Monatskartenpreis liegen. Neben der kostenlosen Beförderung ist eine Taktverdichtung – gerade am Abend – dringend notwendig!
Mit kostenloser oder zumindest wesentlich billigerem Nahverkehr würden viele Städte endlich zu einer ökologischen Verkehrswende beitragen.
Obgleich wir nicht wie in der ursprünglichen Flyer-Version angekündigt Unterschriften sammelten und auch anfangs sehr skeptisch , wegen der provokanten Überschrift waren, verfehlte der Flyer seine Wirkung nicht. Jeder Pasant, der einen Blick auf den Flyer warf, fing unmittelbar an zu lächeln. Wir konnten beobachten, dass nahezu alle den Text dann auch interessiert zu Ende lasen.
Auf dem Nachhauseweg fanden wir dann noch auf einigen sehr umweltschädlichen Autos Aufkleber der Kamapgne „Autowechsel-jetzt.de“ der GRÜNEN JUGEND.