Beschlossen auf der 53. Landesmitgliederversammlung in Trier, 26.10.2014

In Zusammenarbeit mit CampusGrün und den AStAs der Rheinland-Pfälzischen Hochschulen und Universitäten möchten wir, nach dem Vorbild der Initiative der Uni Lübeck, in ganz RLP Student*innen dazu ermutigen Flüchtlinge in ihren WGs willkommen zu heißen. Des Weiteren fordern wir von der Rheinland-Pfälzischen Landesregierung solche Initiativen zu fördern.
Die zentrale Unterbringung von Flüchtingen in Lagern, möglichst Abseits von Stadtzentren und möglichen Arbeitsplätzen, ist zu verurteilen. Eine Initiative der Uni Lübeck hat gezeigt wie es anders gehen kann. In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Flüchtlingsforum werden Flüchtlinge in WGs untergebracht. Zusammen mit Student*innen können hier die Flüchtlinge menschenwürdig leben. Deutsch zu lernen und der Gang zur Behörde wird den Flüchtlingen dadurch deutlich erleichtert. Auch eine ausreichende medizinische Versorgung kann besser gewährleistet werden. Im Gegenzug können die Student*innen vieles über die Flüchtlinge lernen. Eine klassische Win-Win-Situation.
Nicht zu vergessen, dass rassistischer Hetze gegen Asylsuchende ein Großteil ihres Fundaments genommen wird.