Auf unserem Sommercamp, das speziell Themen zu Afrika gewidmet wurde, behandelten wir auch Kritisches Weißsein (oft bekannt als critical whiteness). Dazu gehört auch, zu schauen, wie wir unsere Welt wahrnehmen und somit auch, wie wir mit unserem eurozentristischen Weltbild umgehen. Eine normale Weltkarte sieht heutzutage leider immer noch so aus (und das seit dem 16. Jhdt.):

Mercartor-Projektion

Die Mercator-Projektion ist winkelgetreu und wird auch manchmal von der Robinson-Projektion abgelöst:

Robinson-Projektion

Ja, so kennen wir unsere Welt. Doch wie ist sie wirklich? Schauen wir uns mal diese Karte an:

Dymaxion-Weltkarte

Wir sehen, dass der afrikanische Kontinent doch nicht so klein ist im Vergleich zu Asien und Europa; irgendwie ist auch das Verhältnis von Südamerika und Europa immer verschieden. Das Problem bei unseren Karten ist die Projektion. Europa ist auf einmal winzig, wenn wir Weltkarten nehmen, die die wirkliche Größe abbilden.
Eine Karte, die dies mit viel Erfolg seit 1974 tut, ist die Peters-Projektion:

Peters-Projektion

Was uns hier als verzerrtes Etwas erscheint, ist die flächengetreue Abbildung unserer Welt, also ist hier ein Quadratmeter wirklich überall gleichgroß abgebildet. Diese Karte ist im Gegensatz zu vorherigen Karten eigentlich keine Projektion, sondern eine mathematische Konstruktion. Also Peters-Konstruktion. Wie die richtigen Relationen sich von den anderen Karten unterscheiden, ist hier dargestellt:
http://www.kirche-muelheim.de/u5/seiten/peterspro.html
http://www.petersmap.com/
Der Vergleich von Afrika-Asien, Grönland-Äthiopien und Europa-Südamerika fällt anders aus, als wir es gewohnt sind.

Der »Atlas der Globalisierung« von Le Monde diplomatique benutzt auch sehr ungewöhnliche Karten, z.B. um den Nordpol geschwungen; eine wo Amerika unten, Asien oben, Europa links und die Antarktis rechts ist und vieles mehr. Aber wegen dem Urheberrecht werden diese Karten hier nicht gezeigt.

Interessant ist auch die umgekehrte Ansicht unserer Welt:

Arktis unten, Antarktis oben

Nochmal, kurz vor Schluss, weil es so schön war, die Mercator-Projektion:

Mercator-Weltkarte

Also, Peters-Konstruktion benutzen!

Peters-Weltkarte