beschlossen von der 44. Landesmitgliederversammlung in Ingelheim

Zahlreiche rheinland-pfälzische Schulen haben derzeit durch die Neugründungen der „Realschulen+“ keinen Schulnamen. Deshalb kommen ab diesem Schuljahr einige neue Schulen hinzu. Zudem gibt es auch in anderen Schulen, wie dem Mainzer Gymnasium Gonsenheim, eine Schulnamensdiskussion. Die GRÜNE JUGEND Rheinland-Pfalz fordert die Schulämter und kommunalen Räte in Rheinland-Pfalz auf, bei der Neubenennung der Schulen vor allem die Interessen der Schülerinnen und Schüler zur Grundlage zu nehmen. Hierzu sollen Schulnamensdiskussionen in den SchülerInnenschaften angeregt werden. Jedoch soll auch die Beibehaltung von „Funktionsnamen“ wie etwa „Gymnasium Gonsenheim“ selbstverständlich weiterhin möglich sein, sollte die Schulgemeinschaft dies wünschen. Der endgültige Vorschlag soll demokratisch innerhalb der Schulgemeinschaft getroffen werden, etwa auf einer Vollversammlung bzw. einer Urabstimmung aller an der Schule aktiven Menschen (SchülerInnen, LehrerInnen und sonstige Angestellte). Die kommunalen Räte sollen letztlich den Vorschlägen der Schulen folgen. Besonders wünschenswert ist es aus Sicht der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz, wenn vermehrt Schulen nach Frauen benannt werden.