Presseerklärung 25/2005, 25.08.2005


Preiserhöhung statt Verkehrswende- die Politik muss endlich handeln!

Gestern hat die Deutsche Bahn AG ihre neuen Preise vorgestellt. Demnach sollen Tickets zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember um durchschnittlich 3% teurer werden. Auch VielfahrerInnen geht’s an den Kragen, die Bahncards werden nach dem neuen Tarif auch 3% mehr kosten.

Dazu die Landesvorstandssprecherin der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz, Fabienne Pradella:
„Die Preiserhöhung macht die Bahn leider noch unattraktiver im Vergleich zu anderen  Verkehrsmitteln. Während Flüge immer billiger werden, steigen die Preise bei Zugreisen immer mehr. Die Bahn ist die einzige wirkliche umweltschonende Alternative zum Auto, dagegen sind Flugreisen ein echter  Klimakiller und gerade auf innerdeutschen Routen eigentlich überflüssig. So sind unsere ökologischen Probleme nicht zu lösen. Wir begrüßen die Einführung der neuen  Jugend-Bahncard 25 als preiswertes Angebot für unter 19-jährige.“
Als Begründung für die Preissteigerung gab die Bahn AG die gestiegenen Energiepreise an.
„Und gerade hier kann die Politik handeln!“ bekräftigt Daniel Köbler (Landesvorstandssprecher und Bundestagskandidat der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz). „Schließlich muss mensch auf Bahntickets Mehrwertsteuer zahlen, auf Flugtickets aber nicht. Außerdem wird Kerosin als Kraftstoff vom Staat indirekt subventioniert, da hier weder Öko-, noch Mineralölsteuer fällig werden. Diese Wettbewerbsverzerrung ist sowohl aus ökonomischer, aus ökologischer, als auch aus verkehrspolitischer Sicht unverantwortlich.“

Die GRÜNE JUGEND Rheinland-Pfalz fordert die Besteuerung von Flugtickets sowie die Entlastung von Bahntickets durch den verringerten Mehwertsteuersatz von 7%. Zusätzlich brauchen wir endlich die Kerosinsteuer und zwar europaweit.  Freiwerdende Mittel sollen nach
Meinung der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz in die ökologische Verkehrswende, das heißt in die Schiene, den ÖPNV und in andere ökologisch sinnvollere Verkehrsmittel fließen.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne unsere Geschäftsstelle unter 06131 /237351 oder Daniel Köbler unter 0178/5151122 zur Verfügung.