Die Mitglieder der  GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz haben am Wochenende vom 08. zum 10. April 2016 auf ihrer 56. Landesmitgliederversammlung auf
dem Schneeberger Hof ihre roten Linien für die Koalitionsverhandlungen und konsequenten Kampf gegen rechte Kräfte beschlossen.

„Als GRÜNE JUGEND Rheinland-Pfalz werden wir in den kommenden Wochen daran mitarbeiten, das Bild von Eigenständigkeit der GRÜNEN in Rheinland-Pfalz zu schärfen. Dabei setzen wir uns bereits jetzt in den laufenden Koalitionsverhandlungen dafür ein, Grüne Grundwerte nicht zur
Verhandlung zu stellen. Für uns gibt es klare roten Linien unter die wir in den Koalitionsverhandlungen nicht gehen dürfen. Darunter fällt für
uns das Recht auf Asyl nach der Genfer Flüchtlingskonvention, der Erhalt des Nationalparks Hunsrück-Hochwald, sowie die Fortführung der Energiewende,“ sagt Jennifer Werthwein, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz.

„Als GRÜNE JUGEND Rheinland-Pfalz werden wir uns insbesondere mit der AFD im Landtag konsequent und kritisch auseinandersetzen. In den kommenden fünf Jahren werden wir deren rassistisches Menschenbild und Demokratiefeindlichkeit offenlegen. Wir fordern die demokratischen Parteien im Landtag dazu auf der AFD keine Plattform zu bieten und den bisher von GRÜN vorangetriebenen Kampf gegen Rechts der vergangenen Landesregierung fortzuführen,“ sagt Benjamin Buddendiek, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz.

Darüber hinaus wurde der Landesvorstand komplettiert. Neuer Sprecher im Sprecher*innenteam der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz ist Benjamin Buddendiek (23) aus Koblenz und neue Gleichstellungsbeauftragte ist Lena Engel (19) aus Neuwied.