Deutscher Hanf Verband

 

Cannabiskonsumenten entkriminalisieren. –
Der deutsche Bundestag möge Änderungen des Betäubungsmittelgesetzes beschließen, durch die konsumbezogene Cannabisdelikte (Besitz, Erwerb und Anbau geringer Mengen) in Deutschland konsequent entkriminalisiert werden.

So lautet der Text der Petition, die der Deutsche Hanf Verband (DHV) am 21.10.2010 beim Deutschen Bundestag eingereicht hat. Der Begründungstext der Petition ist im Verhältnis zur Petition selbst zehn Mal so lange und beinhaltet die Quintessenz der Argumentation des DHV. Schnell wird klar: DHV macht ernst. In einer Rundmail kann man von einem Ziel einer möglichst 5-stelligen Unterschriftenzahl lesen. Um diese zu erreichen, hat der DHV sogar eine eine spezielle Website unter www.cannabispetition.de geschaltet.

Konkreter Anlass für die Petition war unter Anderem eine Studie, die von EMNID, einem Marktforschungsinstitut mit Sitz in Bielefeld, durchgeführt wurde. Diese besagt, dass nur 40% der Bevölkerung einer Einbehaltung des momentanen, repressiven Kurses in der Cannabispolitik zustimmen.

Die Petition ist seit dem 14.12.2010 online und kann auf der Website für Petitionen des Bundestages unterzeichnet werden.