peacePressemitteilung 22/2012 der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz

Nach dem Aussetzen der Wehrpflicht muss die Bundeswehr nun intensiver unter jungen Menschen für das Soldat*innenhandwerk werben. Zur Zeit tourt sie über die Berufsinformationsmessen in Rheinland-Pfalz, dieses Wochenende ist sie in Worms. „Wir können nur abraten von diesem Arbeitgeber“, rät Sophia S., Sprecherin der Grünen Jugend Rheinland-Pfalz. „Was bei den bunten und flippigen Info-Angeboten der Armee zu kurz kommt. Am Ende hat jeder Job bei der Bundeswehr mit Waffen, mit Krieg und mit Töten zu tun.“

„Besonders das Engagement der Bundeswehr an Schulen sehen wir sehr kritisch“, ergänzt Jan Stich, Sprecher der Grünen Jugend Rheinland-Pfalz. „Schulen dürfen nicht zu Rekrutierungsstuben werden.“ Auch versteckte Werbung, wie das Planspiel POL&IS, bei dem ausgerechnet die Armee Schüler*innen Weltpolitik vermitteln soll, halten wir für sehr bedenklich. „Abgesehen davon, dass die Simulation auch politikwissenschaftlich kritisiert wird: Eine Zusammenarbeit von Militär und Schulen lehnen wir strikt ab.“

Von daher unterstützen wir die Aktion der Arbeitsgemeinschaft gegen Militarisierung. Die Grüne Jugend Worms mischt Cocktails für all jene, die keinen Infostempel von der Bundeswehr haben. Da die Soldat*innen ihr Gewerbe sehr einseitig präsentieren ist kreativer und friedlicher Protest wichtig. Stell dir vor, es gibt Karriere, und keiner geht hin.