Auf der Website kimjongillookingatthings.tumblr.com entsteht eine seit Ende Oktober diesen Jahres stetig wachsende Ansammlung von Fotos, welche Kim Jong-il dabei zeigen, wie er Dinge betrachtet. Und diese Fotos gibt es zu Genüge; logisch auch, wenn man bedenkt, welche symbolische Wirkung dieses Betrachten und Untersuchen doch hat: Es zeigt Kim Jong-il mächtig und kritisch zugleich. Es gibt kaum etwas, das mehr Macht ausstrahlt, als das Inspizieren von Gegenständen oder Personen, da die inspizierende Person automatisch höhergestellt ist und über das zu inspizierende verfügen kann. Das sieht bei Kim Jong-il mit Guccibrille und Pelzmütze allerdings einfach nur zum Kreischen aus. Westliche PolitikerInnen neigen im Übrigen  auch zu solchen Machtposen – und gesten. Mit dem Finger in die Weite deuten, kritisch inspizieren, erklären und so weiter. Helmut Kohl beispielsweise trieb diese Inszenierung während seiner Urlaube mit Frau und Familie seinerzeit auf die Spitze. Sehr zu empfehlen ist in diesem Zusammenhang der Fotoband „Bin baden!“ von Markus Caspers, auf 128 Seiten entblößt er das absurde Gehabe einiger PolitikerInnen.