Interviewreihe mit den neuen Landesvorstands- und Bildungsbeiratsmitgliedern, heute:
ann kristin pfeifer
Ann Kristin Pfeifer, 26 Jahre alt, Ich lebe in Mainz am Rhein.
Gleichstellungsbeauftragte im Landesvorstand

Schulische Laufbahn:

Das übliche, Grundschule und Gymnasium. Abitur 2007 bestanden, was niemanden mehr überrascht hat als mich, dann habe ich in Mainz angefangen Archäologie und Geschichte zu studieren.

Welches Tier würdest du verkörpern, wenn du kein Mensch wärest?

Eine Eule. Die Eule ist nachtaktiv und ein strategischer Jäger.

Was sind deine Hobbys?

Politik vor allem, aber ansonsten findet man mich auch bei diversen Rollenspielgruppen rund um Das schwarze Auge, ich liebe Filme und Kino, aber ich zocke auch gerne und baller Pixel über den Haufen.

Weshalb bist du politisch aktiv?

Politisch interessiert war ich immer. Meine Mutter als SPD-Wählerin und mein Vater als CDU-Wähler haben auch immer genug Anlass zum diskutieren gegeben. Das erste Mal auf einer Demo war ich als es um den Irak-Krieg ging, dann in Wiesbaden als wir gegen das Bachelor/Master System demonstriert haben. Zur Bundestagswahl 2009 bin ich dann endgültig politisiert worden, weil ich Schwarz/Gelb unbedingt verhindern wollte und so bin ich bei der Grünen Jugend und kurz darauf auch bei BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN gelandet.

Warum hast du dich gerade für die GRÜNE JUGEND entschieden?

Meine Mitgliedschaft beruht eher mehr auf dem Zufall, dass ich eine Kandidatin der BTW 2009 gut kannte, ich traf sie zufällig am GJ-Infostand und der Rest ist Geschichte. Grundsätzlich finde ich mich selber mehr in der GJ wieder als irgendwo anders. Es ist sowohl bei der GJ, als auch bei den GRÜNEN vollkommen egal woher du kommst, welche Hautfarbe du hast und mit wem du ins Bett gehst, da wird kein Brimborium drum gemacht, alle können überall mitarbeiten. Für mich besonders wichtig ist der Bereich Bürgerrechte und Gleichberechtigung. Sowie die Energiewende. Ich bin davon überzeugt, dass wir die jenigen sind mit den richtigen Konzepten.

 

Wie bringst du dich bei der Grünen Jugend ein?

Momentan bin ich als Gleichstellungsbeauftragte im Landesvorstand. Zwischen 2009-2011 war ich immer Mitglied im Lavo, als Beisitzerin und dann als Sprecherin. Ich versuche unsere Bandbreite an Themen zu erweitern und andere zu motivieren Mitglied zu werden, nebenbei kümmere ich mich mit einigen anderen darum, dass die Grüne Jugend Mainz wieder aktiv wird.

Welche Botschaft möchtest du den Leser*innen und anderen politisch interessierten, jungen Menschen mit auf den Weg geben?

Grundsätzlich ist es egal welcher Parteifarbe oder Jugendorganisation anhängt (mal abgesehen von allem was nach rechts rutscht), ihr könnt einen Beitrag leisten die Parteien zu renovieren, neue Impulse zu setzen und aktiv mitzumischen.

Wieso ist politische Arbeit wichtig?

Politik wirkt langweilig, behäbig und festgefahren. Aber es passiert sehr sehr viel und wenn man Geduld mitbringt, dann kann man wirklich was bewegen. Und selbst wenn ich seit 2009 immer wieder dieselben Argumente zur Gleichstellung von LGBT* vorbringe und mir oftmals am politischen Gegner den Mund fusselig rede, niemals aufgeben, denn wenn nur einer von uns einknickt wird der Gegner das als Sieg verbuchen.