Pressemitteilung 9/2012 der GRÜNEN JUGEND RLP

„Nazis raus aus überall! – wohin?- Hin zu einer anderen Gesinnung: Hin zur internationalen Solidarität, hin zur Menschenwürde und zur wahren sozialen Gerechtigkeit!“, ereifert sich Sophia S., Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Rheinland Pfalz. „Es ist klasse, dass wir einfach 10x so viele Gegendemonstrant*innen wie Rechte waren. Das muss so bleiben! Jeder Nazi und jede rechtspopulistische Äußerung sind zu viel!- Kein Bock auf Nazis. Nirgendwo“, ergänzt Jan Stich, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Rheinland Pfalz.


Die GRÜNE JUGEND möchte sich beim Bündnis gegen Rechts Trier für die gute Organisation und Koordination der Demo und der Kundgebung bedanken und wünscht allen Menschen, dass wir alsbald nicht mehr auf Grund von Rechtsaktivismus auf die Straßen gehen müssen!!Gemeinsam mit BÜNDNIS 90′ DIE GRÜNE, den Jusos, der Autonomen AntiFa Trier und Umgebung sowie Pax Christi und vielen weiteren Organisationen und Privatpersonen ging die GRÜNE JUGEND Rheinland. Pfalz am Samstag, 17. März auf die Trierer Straßen, um gegen Menschenhass und Fremdenfeindlichkeit und für Menschlichkeit und Solidarität zu demonstrieren.Unter dem Motto „Trier braucht dich und keine Nazis“ trafen sich etwa 300 Demonstrant*innen gegen 13:00 Uhr an der Porta Nigra zur geplanten Gegenkundgebung. Nazis der Region hatten eine Kundgebung und Demonstration mit dem Hintergrund der „sozialen Gerechtigkeit mit Stahlhelm“ angemeldet, was es galt, zu unterbinden. Lächerliche 30 Persönchen haben sich zusammen gerafft, um für Nationalismus und Menschenverachtung kleine Reden zu schwingen, welche jedoch durch Buh- Rufen, Anfeindungen und Beschimpfungen der Gegendemonstrant*innen völlig untergingen. Kaum ein Wort, geschweige denn der Gesang der Faschos war zu verstehen.