GRÜNE JUGEND fordert weltweiten Atomausstieg
Unfall in japanischem Atomkraftwerk verdeutlicht die Gefahren erneut

Mainz, 09.08.2004

Nach dem schweren Unglück im japanischen Atomkraftwerk Mihama erklärt Laura Bauer (Worms) Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz: „Dieses Unglück verdeutlicht erneut die Gefahren, die mit dem Betrieb von Atomkraftwerken verbunden sind. Die Angehörigen der Unfallopfer haben unser Beileid. Immer wieder passieren Unfälle in Atomkraftwerken auf der ganzen Welt, viele von Ihnen werden in der Öffentlichkeit gar nicht bekannt.“

„Bei den ständig auftretenden AKW-Unfällen ist es nur eine Frage der Zeit, bis es zu einer schweren Katastrophe mit der Konterminierung größerer Regionen kommt. Um dieses untragbare Risiko zu verringern, muss es langfristig einen weltweiten Ausstieg aus der Atomenergie geben. Die derzeitge weltweite Zunahme an Reaktoren ist erschreckend. Insbesondere Entwicklungs- und Schwellenländern müssen von den Industriestaaten Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Verfügung gestellt werden“, so Bauer weiter.