Pressemitteilung 23/2005

Edmund, uns graut`s vor dir!

Die Grüne Jugend Rheinland Pfalz verurteilt die Äußerungen des bayrischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber über die politische Urteilskraft der Menschen in den Neuen Bundesländern.
Die Äußerungen zeigen mal wieder, dass Edmund Stoiber bei der Landespolitik bleiben sollte, da ihm die nötige Weitsicht fehlt, um in der Bundespolitik zu agieren. „Solch eine taktlose und grundlegend falsche Bemerkung hat es seit längerem nicht mehr in der Politik gegeben!“ meint Fabienne Pradella (Sprecherin der Grünen Jugend RLP) zu Stoibers Äußerungen. „Stoiber zeigt mal wieder, was er für ein Demokratieverständnis hat: er beleidigt nicht nur den gesamten Osten der Republik mit seiner Aussage, sondern stellt das allgemeine Wahlrecht und damit unsere Demokratie in Frage!“ so Daniel Köbler (Sprecher der Grünen Jugend RLP).
„Wenn die „Bayerische Einheitspartei“ CSU demnächst einen Wahltest fordern sollte, dürfte im Interesse der Union allerdings keine Frage zu Brutto und Netto gestellt werden“, spielt Köbler abschließend auf die jüngsten Äußerungen der Kandidatin Merkel (CDU) an.