Pressemitteilung 11/2012 der GRÜNEN JUGEND RLP

Nach der Landesdelegiertenversammlung von BÜNDNIS 90′ DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz erklärt Jan Stich, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Rheinland Pfalz:

„Nach einem Jahr Rot-Grüner Landesregierung wurde eine erste Zwischenbilanz gezogen: Viel wurde erreicht, doch die größten Herausforderungen liegen noch klar vor uns. Auf der vergangenen LDV wurden die Weichen für die weitere Regierungsarbeit gestellt. Gemeinsam mit unseren Altgrünen konnten wir einiges erreichen.

Nach kurzer Debatte konnten wir die Forderung nach einer 50%-Frauenquote für Aufsichtsräte und Geschäftsführungen von Landesbetrieben durchsetzen. Für echte Gleichberechtigung scheinen Frauenförderungsmittel wie die Frauenquote unabdingbar. Hier soll nun auch das Land voran gehen und bei den eigenen Betrieben klare Zeichen setzen. Das Patriarchat hat ausgedient.

In den Antrag, der den Ausbau intelligenter Stromnetze in Rheinland-Pfalz voranbringen soll, haben wir das wichtige Thema Datenschutz mit eingefügt. Ein Ausbau der Stromnetze zum Schnüffelnetz ist mit der GRÜNEN JUGEND Rheinland-Pfalz nicht zu machen.

 

Zum Glück kann jetzt endlich das Eintrittsalter von Bündnis 90/den Grünen gesenkt werden. Es gehört zu unseren zentralen Forderungen, dass politische Bildung und Mitgestaltung für alle Menschen möglich sein muss. Dazu gehört ebenfalls, dass junge Menschen vor dem 16. Lebensjahr in die grüne Partei eintreten dürfen, um mit Hilfe des Antrags- Stimm- und Rederechtes Gehör zu finden und an der politischen Arbeit aktiv teil nehmen zu dürfen.

Wir freuen uns über die schöne Zusammenarbeit mit den GRÜNEN und wünschen der Regierungspartei für die nächsten 4 Jahre alles Gute und werden uns auch weiterhin an der Umsetzung des sozial-ökologischen Wandels beteiligen.“