So ein Umzug ist ja auch immer eine günstige Gelegenheit, etwas überflüssigen Ballast los zu werden. Uns ist heute aufgefallen, dass wir im Laufe der Jahre eine beeindruckende Bibliothek angesammelt haben, mit vielen tollen Büchern, die eigentlich viel zu gut sind, um sie in einer Geschäftsstelle verstauben zu lassen. Deshalb habt ihr nun die Chance, euch einen oder sogar mehrere Titel fürs heimische Bücherregal zu sichern. Wer auf „weiterlesen“ klickt, entdeckt eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Bücher. Schreibt einfach eine Mail an Sprecher[ätt]gj-rlp.de, dann schauen wir, wie die Bücher am besten zu euch finden. Alle Titel, die im September dann noch nicht weg sind, spenden wir an die lokale Stadtteil-Bibliothek.

PS: Das ungefragt zugesandte Promo-Material von Bertelsmann Stiftung, INSM und co haben wir direkt weggeworfen. Aber die schicken euch das Zeug eh gerne direkt, wenns unbedingt sein muss.

tl,dr: Haben Bücher, brauchen Platz. Verschenken folgende Bücher:

 

 


 

 

 

Umweltfreundlich und Gesund. Verbraucherrat von A-Z Geht zur Zeitreisezentrale nach Worms

Zugegeben, der Titel ist von 1996 und war damals schon nur eine überarbeitete Neuauflage von 1989. Von daher empfiehlt sich dieser Titel besonders für Zeitreisende, die auch Ende der 80er möglichst politisch korrekt konsumieren möchten. Für diese hat das Buch auch folgenden Rat auf Lager: „Wir empfehlen, aufgrund der ungeklärten gesundheitlichen Risiken aufs Mobiltelefonieren zu verzichten.“ Okay, 1996 ging das noch gut. Ansonsten stehen aber auch viele sinnvolle Dinge zu Ernährung, Möbeln und ominösen Stoffen wie Cadmium, Calcium und Dioxin darin.

Die EUCOMmunity. Initiative für eine atomwaffenfreie Welt.

Dieses Büchlein hat früher ganze 13,80 DM gekostet und handelt von den Friedensaktivist*innen, die einmal im Jahr symbolisch den Zaun vor der europäischen Zentrale der NATO abbauen. Neben Friedensbewegten kann ich dieses Buch sämtlichen modebewussten Hipstern empfehlen. Gesichtsbehaarung ist wieder voll im kommen und soviele Abbildung von inspirierenden Vollbärten zu so einem kleinen Preis findet ihr nirgendwo anders.

Politik im 20. Jahrhundert. geht nach Neustadt

Uff. Über 500 zweifarbig bedruckte Seiten bilden einen umfassenden Überblick über, nun ja, die Politik des 20 Jahrhunderts eben. Wobei, eigentlich nur der ersten Hälfte, das Buch ist nämlich von 1964 und war damals sicher tierisch teuer. Bestimmt auch heute noch interessant für Historiker*innen und Menschen, die schwere Dinge brauchen. Damit Tischdecken nicht vom Wind weggeweht werden. Oder um im Herbst bunte Blätter platt zu drücken. Die Nutzungsmöglichkeiten sind unbegrenzt!

Die komplette „Stichwort“-Reihe des deutschen Bundestages

Noch mehr Bonner Republik. Ach nee, moment. Der Umschlag sieht nur altbacken aus. Diese 6-teilige Heftchenreihe aus dem Jahr 2000 Berichtet über Geschichte und Praxis des deutschen Bundestages. Die hatten damals offensichtlich noch keine eigene PR-Abteilung, denn die Hefte erinnern vom Layout her an DDR-Schulbücher aus den 60er Jahren. Alleine deshalb schon lesenswert, die vielen Pastellfarben machen sich gut in jedem Bücherregal.

Der Deutsche Bundestag. Geschichte und Funktion des Parlaments.

Hey, 2001 gab es dann offensichtlich Grafiker im Auftrag des deutschen Bundestages. Dieses sehr ansprechend gemachte Büchlein erzählt die interessante Geschichte des deutschen Parlamentarismusses von den Vorläufern des Paulskirchen-Parlaments 1848 bis zum Jahre 2001. Schön geschrieben, viele Bilder, insgesamt eine tolle Bettlektüre.

Trübe Wasser. Comic des europäischen Parlaments.

Europa ist einfach immer cooler. Während sich der Bundestag um die Jahrtausendwende erstmals Gedanken über den Vierfarbdruck gemacht hat, gab das Europa-Parlament 2002 einen eigenen, preisgekrönten, Comic heraus. Darin geht es um die junge Abgeordnete Irina Vega, die unter Einsatz ihres Lebens gegen Flußverschmutzungen kämpft. Klingt abgefahren und liest sich genau so. Definitiv eines der Highlights dieser Sammlung.

Die Nürburg-Papiere Und diese Buch hat eine glückliche neue Eigentümerin in Mainz gefunden

Aus Straßburg geht es nun wieder ins gemütliche RLP. Der Regionalkrimi ist ja irgendwie das literarische Leiden unserer Zeit und natürlich hat auch die Eifel ihren eigenen eifrigen Ermittler,  In diesem Fall geht es nicht nur um einen Mord an der Rennstrecke, sondern irgendwie auch generell um die ganze Misere, die der Nürburgring für diese ganze Region so darstellt. Unsere grüne Wirtschaftsministerin Eveline Lemke hat einen kleinen Auftritt und ich nehme an, dass ist dann auch der einzige Grund, warum dieser Wälzer bei uns rum lag. Sicher eine gute Urlaubslektüre, besonders wenn es euch diesen Sommer in die Eifel zieht.

Reden, die die Repbulik bewegten weg

Ach herrje, ich fürchte ja, dieser Titel wird nicht halten können, was er verspricht. Aber es sind sicher tolle, politische Reden, die die Herausgeber hier auf über 600 Seiten gesammelt haben. Unter anderem sind hier drin Reden von Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg senior, Helmut Kohl, Joschka Fischer, Konrad Adenauer, Willy Brandt und wie sie alle heißen. Wers mag. Ansonsten: taugt auch als Briefbeschwerer.

EU-Umwelthandbuch. Keine Angst vor Brüssel

Dieses Buch der grünen Europaparlamentsabgeordneten Hiltrud Breyer gibt einen Überblick über die Funktionsweisen europäischer Umwektpolitik mit vielen Tipps, wie Leser*innen sich selbst einmischen, vor Ort aktiv werden und Fördermittel beantragen können  Praktischerweise steht im ganzen Buch keine einzige Jahreszahl, also könnt ihr so tun, als wäre das Teil immer brandaktuell. Bei uns funktioniert die Illusion nicht mehr so ganz, es liegt doch schon zu lange herum.

Kommunalpolitik. Politisches Handeln in den Gemeinden. Wandert in meinen Lieblings KV

Freundinnen und Freunde dicker Bücher: Ich biete euch 800 Seiten, alles was ihr schon immer über Kommunalpolitik wissen wolltet. Und dazwischen wahrscheinlich auch all das, was ihr noch nie über Kommunalpolitik wissen wolltet. Von der Geschichte der deutschen Kommunalpolitik über grundsätzliche Fragen zu Gemeinde- und Kreisverfassungen bis zu aktuellen Themen wie kommunale Stadterneuerung, Public Private Partnership und kommunale Umweltpolitik wird hier so ziemlich jedes Thema behandelt. Dank vieler Fußnoten und üppiger Literaturverzeichnisse sicher auch für Politikwissenschaftsstudierende spannend.

Die Grünen. Wie sie wurden, was sie sind geht nach Neustadt

Okay, der korrekte Titel für diesen Tausendseiter heute wäre wohl eher: „Wie sie wurden, was sie waren“, denn das Buch ist von 1993. Trotzdem dürfte es nicht nur für Zeitreisende spannend zu sein, zu den Wurzeln der grünen Partei zu reisen. Gute Urlaubslektüre, wenn ihr mal einen langen Urlaub plant. Und schweres Gepäck mitnehmen könnt.

Vertrauen – Kooperation – Netzwerkbildung. Unternehmerische Handlungsressourcen in prekären regionalen Kontexten

Langer Titel, das muss Wissenschaft sein. Und tatsache, der Klappentext verspricht einen „regional- und unternehmenssoziologischen Einblick in die Transformationswerkstatt ostdeutscher und polnischer Unternehmensgründer im klein. und mittelständischen Wirtschaftssegment.“ Vielleicht habt ihr ja vor, euch selbstständig zu machen oder eine kleine Firma zu gründen, dann könnte dieses Band für euch hilfreich sein.

amnesty international. Jahresbericht 2004 weg

Zitat unseres Landesgeschäftsführers: „Ihr glaubt doch nicht, dass sich seitdem irgendwas verbessert hat.“ Vielleicht hat er ja recht. So lang ist 2004 auf jeden Fall noch nicht her, und wenn ihr euch über die Lage der Menschenrechte weltweit informieren wollt, dann sind die die ai-Jahresberichte immer die beste Adresse. Für fast jedes Land der Erde (der Kosovo war damals noch nicht unabhängig) gibt es hier einen knappen Text, in welchen ihr erfahrt, wo es hier bei der Umsetzung der Menschenrechte harkt. Fünf von Sieben der in Deutschland dokumentiert Menschenrechtsverletzungen wurden 2004 übrigens von staatlichen Stellen verübt.

Geheimnisse zum Weitersagen. …über die Umwelt.

Ooh, wie süß. Ein Kinderbuch der europäischen Kommission. Im Auftrag von Onkel Barrosso jagt die Füchsin Lilli über die Müllkippe von Niederamsbach und lernt dabei einiges über die Umwelt. Die Illustrationen von Nicolas Viot sind herzallerliebst und der Text ist genretypisch knapp, also ideal zum Vorlesen geeignet. Bestimmt auch für große Kinder.

Titanic 6/2007 und weg, Koblenz darf lachen

Ein absoluter Klassiker. Das „versteckte Fette“ Cover mit 2 Dicken Menschen, die sich hinter einem Baum verstecken, hätte sicher unzählige Preise gewonnen und kann bald auch neben eurer Toilette liegen. Gäste und Mitbewohner*innen werden es euch danken.

Gewalt in engen sozialen Beziehungen beenden weg

Hierüber gibt es nichts lustiges zu schreiben. Das Thema ist Ernst aber wichtig. Dieses schmale Bändlein bietet viele wertvolle Tipps, wie mit gewalttätigen Eltern, Verwandten oder Freund*innen umzugehen ist. Ich hoffe, ihr braucht es nicht, übermittle es bei Bedarf aber gerne (auch anonym).

Nicht wegschauen – eingreifen!

Wieder ein ernstes Thema. Dieses Buch der Landeszentrale für politische Bildung untersucht die Ursachen rechter Gewalt und verrät, wie mensch am besten gegen den braunen Mob aktiv werden kann. Ein sehr langes Kapitel widmet sich rechtlichen Fragen, also ein wertvoller Titel für jede Antifa-Gruppe.

Stolpersteine erzählen. Wegbegleiter zu den Mahnmalen für Nazi-Opfer auf den Bürgersteigen der Stadt Trier. Überraschenderweiße nicht nach Trier, sondern zur Mainzer Neustadt

Heimatforscher*innen, Trierer*innen und Historiker*innen aufgepasst. Dieses schöne Begleitbüchlein bietet viele gute Infos für euren nächsten politischen Spaziergang. Mit kleinen, goldenen Stolpersteinen gedenkt Trier, wie viele andere Städte seinen Opfern der Nazigewalt. Das von ihnen erlittene Greuel dardf nie vergessen werden, dabei hilft uns auch dieser Titel.

Denkt‘ mal darüber nach!!1. Ein Buch über Meinungsfreiheit und Zensur Privatsphäre und Überwachung, Resignation und Hoffnung. Und weg. Dieses schöne Buch darf in die Bundesgeschäftsstelle nach Berlin reisen.

Der/die Autor*in Twister hat drölf-hundert kleine Kurzgeschichten geschrieben, die sich jeweils um ein Problem mit Internet, Technologie, Datenschutz und co drehen. Die Geschichten sind sicher super für den Sozialkunde-Unterricht geeignet, um eher junge Schüler*innen für die Herausforderungen der Postmoderne fit zu machen. Die Danksagungen am Ende lesen sich wie ein who-is-who der deutschen Netzgemeinde.